Segeln    Surfen    Paddeln

Segler, Surfer, Kanuten und Stand-Up-Paddler können gegen eine kleine Gebühr ihr Wassersportgerät zu Wasser lassen.  Die Gebühr ist bei den Ansprechpartnern vor Ort zu entrichten.

Zwischen Seebühne und Sandstrand ist ein Bereich für Surfer durch Hinweisschilder gekennzeichnet. Die Slipzufahrt für die Segler schließt sich diesem Bereich an. Im Schaukasten am Kreisverkehr am See finden sich auch alle für Wassersportler wichtigen Informationen unter anderem bzgl. der erlaubten Befahrenszeiten und -zonen, der Gebühren, der See- und Uferordnung etc.

 

Kiten ist wegen der Gefährdung anderer Wassersportler oder Seebesucher verboten.

Fauna und Flora benötigen ihren ungestörten Raum. Daher ist das Naturschutzgebiet auf dem Wasser durch Bojenketten deutlich von der zu nutzenden Fläche getrennt. Gleichermaßen trennen Bojenketten den Schwimmbereich sowie den Taucheinstieg ab und bilden eine „Tabuzone“ für Wassersportler.